Startseite
  • Wärmeprozess
  • Technik
  • Umwelt
  • Simulation

Sonnenlichtsimulationsanlagen

Mit der künstlichen Bewitterung von Produkten erhält man gegenüber der Freibewitterung einen erhöhten Beschleunigungsfaktor. Prüfungen können schneller und reproduzierbar durchgeführt werden. Speziell bei größeren Prüfteilen hat sich die Prüfdurchführung gemäß der DIN EN 75220 in der Praxis bewährt.

Standgeräte

Prüfraumvolumen:

  • ab 350 bis 3000 l
  • ab 2 m³ auch als befahrbare Anlage 

Temperaturbereich:

  • ohne Bestrahlung: -70 bis +180°C
  • mit Bestrahlung:    -20 bis +100°C

Feuchte-/Klimabereich ohne Bestrahlung: 

  • ohne Bestrahlung: 10 bis 98 % relative Feuchte
  • mit Bestrahlung:    10 bis 70 % relative Feuchte

Bestrahlungsstärke:

  • bis 1.200 W/m²

Spektrale Verteilung:

  • DIN 75 220 Tab. 1 Sp. 2 und 4
    mit Outdoor-Filter

Optionen:

  • Separater Schwarzstandard PT-100 Sensor
  • Pyranometer zur Messung der Bestrahlungsstärke CM 4 oder CMP 11
  • Indirekte Klimatemperierung zur Erweiterung des Klimabereichs mit Bestrahlung
  • Rohr- und Kerbdurchführungen
  • Verflüssiger luft-/wassergekühlt
  • Ethernet-Schnittstelle
  • Analog-Out und Analog-In Karten
  • Digitale I/O
  • Automatische Wassernachspeisung für Befeuchtungssystem
  • Vollentsalzungspatrone/Leitfähigkeitsmessgerät

Alternative Bezeichnung

  • Bewitterungsprüfsysteme
  • Lichtklimakammern
  • Licht-Klimaprüfschränke
  • Licht-Temperaturprüfschränke
  • Solar- und Photovoltaiktestsysteme
  • Sonnenlichtprüfschränke
  • UV-Bewitterungsgeräte