IP Testkammer

Staubtestkammer

Prüfmethoden für Staubtestprüfungen nach IP-Code

Anfrage senden

Zur Einteilung von Gehäusen und elektrischen Komponenten hinsichtlich Ihrer Schutzart wird ein internationales Bezeichnungssystem verwendet. Anhand der IP-Kennzeichnung erkennen Sie in welchem Maße ein Produkt gegenüber  Fremdeinwirkungen geschützt ist. Die IP-Codes definieren den Schutzgrad gegen das Eindringen von Fremdkörpern und Wasser.

Beispiel: IP 65 bedeutet vollständiger Schutz „staubdicht“ und geschützt gegen Strahlwasser aus allen  Richtungen. Diese Kennziffern sind in der deutschen Norm DIN EN 60529 und in der internationalen Norm ISO 20653 festgelegt.

 

 

IPX5 Staub-Prüfung "staubgeschützt" für Gehäuse nach Kategorie 2
Testvorrichtung: Staubkammer
Staubmenge: 2 kg/m³
Testdauer: 8 Stunden

 

IPX6 Staub-Prüfung "staubdicht" für Gehäuse nach Kategorie 1
Testvorrichtung: Staubkammer mit Unterdruckeinrichtung 20 mbar
Staubmenge: 2 kg/m³
Testdauer: 8 Stunden oder 80-fache Volmenabsaugung

 

 

 

 


Das könnte Sie auch interessieren:
 

Prüfmethoden für Wasserprüfungen

Welche Prüfungen gibt es für IP-Schutzarten?

Erfahren Sie mehr ...

Genormte Stäube

Für die Reproduzierbarkeit der Staubtests ist die Verwendung von Normstäuben eine Grundvoraussetzung.

Erfahren Sie mehr ...

 

WKM - erklärt einfach

kurz und knapp - erklärt was wichtig ist. Hintergrundinformationen für den Praktiker.

Erfahren Sie mehr ...